Das Studium der Zahnmedizin gliedert sich in zwei Abschnitte, einen vorklinischen und einen klinischen Teil mit jeweils einer Dauer von 5 Semestern.

 

Zunächst etwas zum vorklinischen Abschnitt:

Grundstudium (Vorklinik):

Als Zwischenprüfung findet im vorklinischen Teil - in der Regel nach dem 2. Semester, die naturwissenschaftliche Vorprüfung statt.

Die naturwissenschaftliche Vorprüfung umfasst folgende Fächer:

1. Physik
2. Chemie
3. Biologie/ in Bonn Zoologie

Bei der Meldung zur naturwissenschaftlichen Vorprüfung hat der Studierende nachzuweisen, dass er
a) folgende Vorlesungen gehört hat: während eines Semesters eine Vorlesung über Zoologie, während zweier Semester je eine Vorlesung über Physik und Chemie;
b) während eines Semesters an einem physikalischen und einem chemischen Praktikum regelmäßig und mit Erfolg teilgenommen hat.
Für diese Prüfung braucht ihr also die Scheine für Physik und Chemie. Für die Zoologie gibt es keinen Schein. Gleichzeitig ist der Physikschein Voraussetzung für die Teilnahme an Physiologie und ohne den Chemieschein könnt ihr euch nicht für Biochemie anmelden.
Die naturwissenschaftliche Prüfung besteht aus mündlichen Prüfungen in den drei genannten Fächern, sie wird in der Regel nach dem zweiten Semester abgelegt.

Den Abschluss des vorklinischen Abschnitts bildet, in der Regel nach weiteren 3 Semestern, die zahnärztliche Vorprüfung, kurz das Physikum:

 


Zahnärztliche Vorprüfung (Physikum)
Die zahnärztliche Vorprüfung umfasst folgende Fächer:

I.  Mikroskopische und makroskopische Anatomie
II. Physiologie
III. Physiologische Chemie („Biochemie“)
IV. Zahnersatzkunde

Bei der Meldung zur zahnärztlichen Vorprüfung hat der Studierende nachzuweisen, dass er

a) folgende Vorlesungen gehört hat: während eines Semesters je eine Vorlesung über Histologie und Entwicklungsgeschichte,
während zweier Semester je eine Vorlesung über Physiologie, physiologische Chemie und Werkstoffkunde.
während zweier Semester eine Vorlesung über Anatomie;

b) an folgenden praktischen Übungen regelmäßig und mit Erfolg teilgenommen hat:

* an den anatomischen Präparierübungen,
* an einem physiologischen und einem physiologisch-chemischen Praktikum,
* an einem mikroskopisch-anatomischen Kursus,
* an einem Kursus der technischen Propädeutik (TPK), Phantomkurs 1 und 2

 

Die Physikumsprüfung besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil.

Die Praktische Prüfung erstreckt sich über den Zeitraum einer Woche, innerhalb derer eine Totalprothese, eine verblendete Brücke und eine Krone hergestellt werden müssen.

Zu diesem praktischen Teil gehört ausserdem eine mündliche Prüfung im Fach zahnärztliche Propädeutik/ Einführung in die Zahnheilkunde.

Die Fächer Anatomie, Physiologie und Biochemie werden in den jeweiligen Instituten geprüft.

 

Nach erfolgreich absolvierten Physikum wartet der klinische Abschnitt auf Euch.

Eine detaillierte Auflistung über diesen Abschnitt wäre hier zu umfangreich. Wir wollen deshalb auf die Studien- und Prüfungsordnung für die Zahnmedizin verweisen. Hier steht schwarz auf weiß, welche Kurse euch erwarten und was Ihr für die jeweiligen Kurse im Speziellen vorweisen müsst.

 Um einen umfassenden Eindruck vom Zahnmedizinstudium und viele nützliche Tipps zu bekommen, lohnt ein Blick in das Studentenhandbuch Zahnmedizin, das jährlich im Oemus Media Verlag erscheint.

Studentenhandbuch Zahnmedizin

Einen sehr schönen Überblick über das Studium der Zahnmedizin bietet auch das Buch "Einführung in die Zahnmedizin", erschienen im Thieme Verlag.

Einführung in die Zahnmedizin

nach rechts blättern